Top
Apogia city
Apogia beach

Nizza

Das Hotel liegt in Rue Smolett, in ruhiger Lage und nur 10 Minuten vom Strand. In unmittelbarer Nähe befindet sich sowohl Bus- als auch Tram-Haltestelle; perfekte Lage für Ferien in Nizza; um die Stadt und ihre Sehenswürdigkeiten zu entdecken und den Aufenthalt individuell zu organisieren. In unmittelbarer Nähe befinden sich auch viele charakteristische Restaurants und Lokale. Kurz um: Hotel Apogia ist idealer Startpunkt für Ihren Urlaub in Nizza!


MAMAC
(10 Minuten zu Fuß)
Museum für moderne und zeitgenössische Kunst
Eine Sammlung von fast 400 Werken verfolgt die Geschichte der europäischen und amerikanischen Avantgardisten von den 60er Jahren bis in unsere heutigen Tage : Nouveaux Réalistes, Pop-Art, Fluxus, die amerikanische Abstraktion, die Schule von Nizza, Arman, Yves Klein.
Anreise
Place Yves Klein
06364 Nice cedex 4
Tramway : Haltestelle Garibaldi oder Cathédrale-Vieille Ville
Bus 4, 7, 9, 10 : Haltestelle Klein/Defly
Bus 17 : Haltestelle Pont Barla oder Defly
Bus 3 : Haltestelle Garibaldi oder Cathédrale-Vieille Ville
Öffnungszeiten
Täglich von 10 bis 18 Uhr, außer montags, 1. Januar, Ostersonntag, 1. Mai und 25. Dezember


Museum Matisse, Frankreich
(Nur 15 Minuten mit dem Bus)
Besuchen Sie während Ihrer Ferien in Nizza das Museum des Künstlers Matisse, das lmitten im großen Olivenhain von Cimiez liegt.
Eine Genueser Villa mit Fassaden, die mit Trompe-l’oeil-Bemalungen dekoriert sind, birgt die Einzelausstellung des Malers, der 1917 nach Nizza zog und bis zu seinem Tod 1954 in der Stadt blieb. Hier werden Werke sämtlicher Schaffensperioden verwahrt. Von den ersten Tafeln von 1890 bis zu den letzten Werken seiner Karriere wie Nu Bleu IV, la Vague und Fleurs et Fruits.
164, Avenue des Arènes de Cimiez
06000 Nice
Anreise :
Bus : Linien 15, 17, 20, 22, 25.
Haltestelle "Arènes / Musée".
Öffnungszeiten:
10 – 18, außer dienstags, 25. Dezember, 1. Januar, 1. Mai und Ostersonntag
Eintritt gratis


Museum Marc Chagall, Frankreich
(Nur 10 Minuten mit dem Bus)
Die monumentalen Malereien der biblischen Botschaft und die Glasfenster des Konzertsaals sind ein Muss bei einem Urlaub in Nizza!
Die Bilder der biblischen Botschaft sind in vier Sälen verteilt. Es handelt sich dabei um herrliche und gebührenden Deutungen der irdischen und der göttlichen Liebe.
Der Konzertsaal offenbart eine geheimnisvolle, nächtliche Atmosphäre, die durch die herrlichen Glasfenster von Chagall erhellt.
Doch birgt das Museum auch Entwürfe und Radierungen, Lithographien, Reproduktionen, Poster, Kunstbücher und viele weitere Werke, die nach dem Tod des Künstlers 1985 der Sammlung zugefügt wurden.
Anreise :
Bus 22, Haltestelle "Musée Chagall"
Öffnungszeiten:
Mai-Oktober: 10-18
November-April: 10-17
Dienstags, 1. Januar, 1. Mai und 25. Dezember geschlossen
Anreise :
Bus 22, Haltestelle "Musée Chagall"


Promenade des Anglais
(Nur 10 minuiti Fuß)
Das milde Klima in Nizza (selten sinkt die Temperatur im Winter unter 5 Grad) hat zu Beginn des neunzehnten Jahrhunderts viele reiche, englische und russische Familien zum Überwintern in die Stadt gelockt und zwei stark vertretene Gemeinschaften geschaffen.
Im Jahr 1802 entwarf der englische Hochwürden Lewis Way die graziöse “Promenade des Anglais“, um den ungesunden Küstenstreifen in eine perfekte Strandpromenade für diese Familien zu verwandeln. Er sammelte soviel Finanzierungen wie möglich und so begann der glorreiche Werdegang der Promenade - von der Belle Epoque bis zur heutigen Zeit.
Obwohl der Strand nicht überall zu genießen ist (denn er besteht vorwiegend aus Kiesstrand), so beschert er dennoch einen herrlichen Blick auf die umliegenden Gebäude der Promenade und die Hotels mit ihren edlen Jugendstil. Unter diesen architektonischen Bauwerken bestechen vor allem das Theatre de Verdure, der Palais de la Méditerranée (ein Luxushotel mit Art-Deco-Fassade, das heute unter Denkmalschutz steht), das Musée Masséna und das Hotel Negresco (mit seiner rosafarbenen Kuppel). Sie sind alle entzückende Beispiele einer längst vergangenen Prachtzeit.
Die Promenade des Anglais ist auch Schauplatz der renommierten Blumenschlacht des Nizzaer Karnevals und außerdem eine ideale Piste für Rollschuhläufer und Sportler.


Altstadt
(10 Minuten zu Fuß)
Läuft man mit der Promenade des Anglais im Rücken, schreitet man geradewes Richtung Altstadt. Die Empfehlung ist, zu Fuß Cours Saleya, das mit reizenden kleinen Häusern und zahlreichen charmanten Kaffees und Restaurants bestückt ist. Hier befindet sich die Kapelle der Barmherzigkeit, eines der imposantesten Barock-Monumente. Hier findet täglich der berühmte Blumenmarkt statt, der montags durch den Antiquitätenmarkt abgelöst wurde.
Die religiöse Erbschaft der Altstadt ist in der Cathédrale Saint-Réparate deutlich zu erkennen (täglich von 07.30 bis 19.00 geöffnet). Sie wurde Mitte 17. Jahrhundert zu
Ehren der jungen Märtyrerin Hl. Riparata erbaut, deren enthaupteten Überreste aus Palästina überführt wurden.
Der Glockenturm wurde im 18. Jahrhundert und die Barock-Fassade im 19 Jahrhundert hinzugefügt. Sehr beeindruckend sind die 10 Kapellen im Inneren der Kathedrale sowie eine imposante Brüstung aus Marmor.
Palais Lascarais , das demnächst das Musikmuseum von Nizza beherbergen wird, ist ein Gebäude aus dem Jahre 1648 als Wohnresidenz der Grafen Lascaris-Vintimille. Es besitzt einen Barock-Stil mit einer monumentalen Treppe, dekorierte Säle und Fresken.


Cimiez
(Nur 15 Minuten mit dem Bus)
Die Erweiterung der römischen Siedlung Cemelenium, einst Hauptstadt der römischen Provinz des Meeresalpenraums, führte zum Bau von imposanten Mauern, einem Aquädukt, den Thermen und dem Amphitheater.
Das nicht besonders große Amphitheater bestand aus zwei Abschnitten, die durch Tribünen getrennt waren. Eine war den Legionären vorbehalten und die andere den eingezogenen Soldaten, die durch getrennte Eingänge das Amphitheater betraten.
Was heute noch davon übrig geblieben ist, wurde mit Geduld restauriert und für Aufführungen von Jazzkonzerten ausgestattet.
Die Ausgrabungen von 1954 bis 1970 haben zur Aufdeckung der Thermen (3. Jh. n. Chr.) geführt und zahlreiche, aus der Römerzeit, aber auch aus der Eisenzeit und dem Hochmittelalter stammende Fundstücke ans Tageslicht gebracht. Darunter befinden sich Münzen, Keramik, Tongeschirr, Schmuck, Masken, Statuen und Skulpturen.
All diese Gegenstände sind im Archäologie-Museum ausgestellt, das man sich unbedingt ansehen muss, um auch die Reste der Thermen, die Ausgrabungsstellen und die frühchristlichen Fundstellen (5. Jh. v. Chr.) zu besichtigen. Die Thermen stehen selbstverständlich unter Denkmalschutz und weisen das gleiche Konstruktionsmuster wie die Sauna und die verschiedenen Räume für die Becken mit kaltem, lauwarmem und heißem Wasser auf, die nach Nord-Süden ausgelegt waren, während sich die Feuerstellen im Norden befanden.
Das Kloster von Cimiez wurde im 9. Jahrhundert von den Benediktinern gegründet und später von den Franziskanern bewohnt, die das Gebäude restaurierten und es mit einem Kreuzgang ergänzten. Heute ist es ein perfekter Veranstaltungsort für Konzerte für klassische Musik und sommerliche Gottesdienste.
Die Kirche Santa Maria degli Angeli (Sainte Marguerite des Anges) birgt in ihrem Innern drei großartige Werke des Nizzaer Malers Ludovico Brea aus der Zeit zwischen 1475 und 1520: eine Pietà, eine Kreuzigung und eine Kreuzabnahme.
Im kleinen Klosterfriedhog ruhen der Maler Matisse und der Nobelpreisträger für die Literatur Roger Martin du Gard.
Das Franziskaner-Museum ist interessant, um das Leben der Franziskaner in Nizza näher kennen zu lernen. Seit seiner Erbauung bis heute, kann man einen Einblick in die Pergamentrollen haben und in die mit Miniaturen verzierten Manuskripte, oder man kann die Gemälde und antiken Kodizes bestaunen. Man kann sich aber auch die weniger geistlichen und eher erdverbundenen Werke hingeben; wie dem herrlichen, im italienischen Stil angelegten Garten mit seinen Orangen, Granatapfelbäumen und Zitronen.